Aktueller Seitenpfad: Kindertagesstätten / Kinderkrippe im Depot / Unsere Einrichtung

Unsere Einrichtung

Am nördlichen Rand der Südstadt gelegen, bildet das Depotareal mit dem angrenzenden Entwicklungsgebiet Güterbahnhof den Übergang zur Innenstadt von Tübingen.

In nur 10 Minuten gelangt man zu Fuß ins Stadtzentrum von Tübingen. Das ermöglicht viele Entdeckungen mit "städtischem" Charakter. Auch braucht man nur 10 Minuten Fußweg in Richtung Südstadt. Dort können die Kinder Erlebnisse im Wald und mit Tieren haben.

Die Häuser des Depotareals wurden 2006 von einem Investor erworben und schrittweise von einem alten französischen Versorgungsdepot zu modernen Wohneinheiten umgebaut.

Die bunten Balkone  erinnern an eine zwischenzeitliche Nutzung der Gebäude durch alternative Gruppen.

Heute gibt es 158 Wohnungen, die zum Teil auch als Wohngemeinschaften genutzt werden.

Der Charakter der Wohnanlage ist auf ein soziales Miteinander und vielfältige Begegnungen ausgerichtet. So gibt es auf jedem Flur Gemeinschaftsräume, die für ein geselliges Beisammensein oder auch für Elterngespräche in angenehmer Atmosphäre genutzt werden können.

Die Kinderkrippe im Depot befindet sich unmittelbar am Haupteingang zum Depotareal im untersten Geschoss von Gebäude Nr. 7. Unsere Räume sind an drei Seiten von einer großzügigen umlaufenden Terrasse umgeben. Hier züchten wir mit den Kindern im Sommerhalbjahr gemeinsam Gemüse in großen Kübeln. Unser kleinkindgerechtes großzügiges Außengelände liegt sehr ruhig im Innenhof. Ausgestattet mit Sandkasten, Barfußpfad, kleinen Hügeln, Weideniglu und zahlreichen Pflanzen und Beerensträuchern bietet es den Kindern vielfältige Erkundungs- und Spielmöglichkeiten.

Die BewohnerInnen des Hauses werden bei der Vergabe von Betreuungsplätzen besonders berücksichtigt.

In der Einrichtung gibt es einen großen Gruppenraum und 2 angrenzende kleinere Räume, die multifunktional genutzt werden (Schlafen, Bewegen, Projekte).

Sowohl die Raumgestaltung wie auch der Fachkräfteschlüssel lässt ein altersgemischtes Arbeiten in der Großgruppe, wie auch ein differenziertes Arbeiten in Kleingruppen zu.


Der Garten im Innenhof des Häuserensembles wurde kleinstkind gerecht gestaltet und lädt zu ersten Erfahrungen im Barfuß-Laufen, Stolpern, Hinfallen und wieder Aufstehen ein. So finden sowohl die „Krabbler“ wie auch die „Läufer“ Herausforderungen und Ziele.

Die umlaufendeTerrasse wurde mit Mitteln der Kinderlandstiftung Baden-Württemberg begrünt. So gibt es neben bunten Blumenkästen, einem Tannenbaum und duftenden Kräuterbeeten einheimische Obstgehölze, die die Kinder besonders im Sommer zum neugierigen Naschen einladen.